Projekte

Startseite / Fächer / Sprachen / Projekte

Voyage, Voyage – Kinema 2016

Auch dieses Jahr hat die HvF wieder am deutsch-französisch-polnischen Schulkino-Projekt KINEMA teilgenommen.

Im Rahmen des Kinema-Projekts haben wir, Frederike, Jordan und Timo aus Jahrgang 10, als Botschafter unseres Französischkurses die Woche vom 17. bis zum 22. April 2016 in Breslau verbracht. Das Kinema-Projekt, ins Leben gerufen von Deutschland und Frankreich, dient der Völkerverständigung und der Umsetzung der Regionalpartnerschaften. Dieses Jahr war die Woiwodschaft Wroclaw der Gastgeber für das Abschusstreffen der insgesamt knapp 90 teilnehmenden französischen Schüler aus der Normandie, polnischen Schüler aus Niederschlesien und deutschen Schüler aus ganz Niedersachsen.

Im Vorfeld der Begegnung wurde jeweils ein Film aus jedem Land ausgewählt, der dem diesjährigen Thema „Die Entdeckung des Ich – zwischen Flucht und Revolte“, entsprach. Das waren „Ida“ aus Polen, „Avril“ aus Frankreich und „Shahada“ aus Deutschland. Zunächst haben wir im Unterricht analytisch zu den Filmen aus den anderen Ländern gearbeitet, bis wir selbst eigene Kurzfilme , die thematisch an die Projektfilme gebunden waren, gedreht haben. Unsere Ergebnisse haben wir an unsere französischen und polnischen Partnerklassen verschickt und damit anhand unserer eigenen Filme miteinander kommuniziert. Dabei haben Schüler aus Deutschland französisch, Schüler aus Frankreich und Polen deutsch gesprochen.

Nach Breslau durften dann vier Vertreter jeder teilnehmenden Schule fahren. Aus Bad Nenndorf, Leer, Soltau, Rinteln, Wunstorf und Hannover kamen die anderen deutschen Schüler, zu denen wir nach einer langen Busfahrt schon erste Kontakte geknüpft haben. Am selben Abend haben wir auch unsere trilinguale Gruppe kennengelernt: Mit Ashley und Ambre aus Frankreich und Olga, Dominika, Adam und Maciek aus Polen haben wir die folgenden vier Tage filmpraktisch zusammengearbeitet. Am Montag ging es bereits mit der Arbeit an unserem eigenen Kurzfilm los, es wurde viel diskutiert und am Abend stand unser Konzept. In den sich anschließenden Tagen hatten wir viel Spaß beim gemeinsamen Drehen.

En conclusion: Wir konnten unsere Französischkenntnisse verbessern, haben polnisch(!) gelernt (zumindest die wichtigen Wörter ;)) und das polnische Essen genossen, konnten Breslau erkunden (eine wunderschöne Stadt), haben viel bei den Dreharbeiten gelacht und uns kennengelernt. So fiel uns der Abschied schwer, wie sichtlich auch den anderen, da wir eine tolle Zeit hatten und am liebsten noch ein bisschen länger geblieben wären. Aber, so traurig es auch ist « il vaut mieux s'arrêter quand tout est pour le mieux ». («Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. »).

Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle den Organisatoren aus allen drei Ländern, sowie unserer Lehrerin Frau Kißler, die uns eine spannende Erfahrung ermöglicht haben.

Unser Kurzfilm kann hier angesehen werden.

 

Bildergalerie

AnsprechpartnerIn

Leonie Kißler
Leiterin der Fachkonferenz Musik
Unterrichtet Französisch und Musik
kissler@hvf-bs.net
Zurück zur Listenansicht