Eingangsstufe

Unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 werden in einem eigenen Gebäude der Außenstelle Lehndorf unterrichtet.

Zertifikate/Kooperationen

Die HvF ist aktiv. Hier sind Zertifikate und Logos von Kooperationspartnern.

Herzlich willkommen

Schule ist Unterricht. Ja, vor allem. Schule ist aber mehr als Unterricht. Erst recht an der HvF! Das Schulleben der HvF ist geprägt von einer großen Identifikation mit der Schule und einer sehr lebendigen Eltern- und Schülermitarbeit. Dazu tragen sicher die vielfältigen Angebote in Kunst, Theater und Musik, Naturwissenschaften, Sprachen, Gesellschaftswissenschaften und Sport sowie die zahlreichen außerunterrichtlichen Aktionen und Begegnungen bei.
Wie vielfältig die HvF ist, sieht man z. B. auf diesen Seiten.

Aktuelles

Segeltörn auf dem IJsselmeer vom 4. bis zum 8. Juni 2018

Die 9. Klassen stechen in See - ein Tagebuch.

Montag, 4. Juni

Unsere Reise begann am Montag, den 04.06.2018 um 03:00 Uhr morgens. Verschlafen, aber aufgeregt fuhren wir pünktlich los. Unsere Busfahrt verlief entspannt bis auf den Punkt, dass jegliche Tankstellen-Toiletten auf unserer Route defekt oder geschlossen waren. Nach dem 3. Versuch wurden wir fündig und die Fahrt konnte ruhig und gelöst weitergehen. Um 09:00 Uhr fuhr der Bus im Hafen von Harlingen ein. Wir durften sofort auf unser Schiff „Groote Beer“ und unsere kleinen, aber feinen und durchaus gemütlichen Zimmer beziehen. Nach unserem ersten Monster-Einkauf von Lebensmitteln bekamen wir eine Einweisung vom Kapitän und seiner/m Matrosin/en. Sie waren total nett und ihr Deutsch auch sehr verständlich. Jedes Schiff hatte zusätzlich noch einen weiteren Helfer an Bord – den Maskottchen-Hund. Von der Matrosin / dem Matrosen wurden wir dann noch über Regeln aufgeklärt sowie über Segel- und Knotenkunde belehrt, bevor wir dann endlich um 12:00 Uhr in See stechen konnten. Die Arbeit an Deck war für den ersten Tag recht anstrengend, hat aber sofort riesigen Spaß gemacht. Gegen 18:00 Uhr kamen wir dann an unserem ersten Ziel, der Insel Vlieland an. Der Abend verlief recht ruhig – die meisten waren sehr erschöpft – und in den Betten konnte man auch gut schlafen.

Dienstag, 5. Juni

Ausgeschlafen und fit ging es voller Aufregung weiter. Viele hatten vom Segelhochziehen am Vortag einen ziemlichen Muskelkater, aber trotzdem ging die Schiffsarbeit jetzt schon leichter. Am heutigen Tag war das Wetter vormittags eher frisch und windig, sodass es einen starken Wellengang gab – manche Wellen wurden bis zu 1,30 Meter hoch und das Schiff schwankte schon gewaltig. Einigen wurde dadurch leicht schlecht, andere fanden das Hin und Her lustig. Die meiste Arbeit hat diesmal die Matrosin / der Matrose verrichtet, weil wir uns hinsetzen mussten, damit niemand über Bord ging. Zum Abend hin kam dann endlich die Sonne durch, und die See wurde ruhiger. Und so saßen doch einige mit sonnengebräunten Gesichtern beim Abendessen – es gab sogar ein 3-Gänge-Menü. Angelegt hatten wir jetzt im Hafen der Insel Terschelling.

Mittwoch, 6. Juni

Am dritten Tag mussten wir etwas früher los und die Arbeit an den Segeln war schon fast Routine. Heute ging es aufs IJsselmeer hinaus, das wir nur durch das Fahren durch eine Schleuse erreichen konnten. Das war spannend und sehr interessant. Durchschnittlich sind wir mit einer Geschwindigkeit von 5-6 Knoten gefahren – das entspricht ca. 10-11 km/h. Diesmal war unser Ziel der kleine Ort Stavoren. An diesem Abend sind wir mit ein paar Lehrern am Strand gewesen und haben zur Gitarrenbegleitung von Frau Reddingius und Lukas gesungen.

Donnerstag, 7. Juni

Tag 4 von 5: Das Wetter ist super und warm – man konnte sich auf dem Schiff gut sonnen. Heute war das Highlight: Schwimmen gehen im IJsselmeer. Das Wasser war unerwartet angenehm und wir durften vom Schiff ins Meer springen, ums Schiff herum schwimmen und uns mit einer Liane ins Wasser fallen lassen! Anlegehafen war diesmal Makkum.

Freitag, 8. Juni

Letzter Tag: Um 10:00 Uhr legten wir das letzte Mal ab. Heute konnte man nach Absprache direkt hinten beim Kapitän und der Matrosin / dem Matrosen sein und zuschauen, wie das Schiff gelenkt wird und auch selber einmal das Schiff steuern. Um 12:30 kamen wir dann wieder in Harlingen – unserer ersten Anlaufstelle – an und begannen mit dem Einpacken unserer Sachen. Verzweifelt versuchte Frau Reddingius das letzte Essen, das übrig geblieben ist, an alle zu verteilen. Nach den letzten gemeinsamen Fotos verabschiedeten wir uns von der Crew und mit einem letzten sehnsüchtigen Blick auf unser schönes Schiff machten wir uns um 13:50 Uhr auf den Weg nach Hause. Nachdem unser Bus einen Stau umfahren musste, kamen wir endlich um 21:00 zu Hause wieder an.

Fazit:

So schön es auch ist, wieder bei seiner Familie zu sein – viele von uns wären sehr gern länger geblieben. Obwohl wir alle anfangs unsere Zweifel hatten, wollten wir nicht wieder so schnell nach Hause, denn am Montag war ja auch wieder Schule. Es war eine wunderschöne und erlebnisreiche Reise! Wir bedanken uns bei Herrn Uhde als Cheforganisator und allen Lehrkräften, die uns auf dieser Reise begleitet haben!

Bericht: Jamie und Viktoria – Klasse 9b

Bildergalerie

Ansprechpartner

Raik Uhde
Leiter der Fachkonferenz Erdkunde
An der HvF seit 2006
Unterrichtet Biologie und Erdkunde
uhde@hvf-bs.net
Zurück zur Übersicht

Weitere aktuelle Meldungen finden Sie hier