Renaissance unplugged: alte Musik für junge Leute

Wie klang Musik um 1500? Schalmei, Pommer, Zugtrompete – wie klingen diese Instrumente und haben sie etwas gemeinsam mit Oboe, Klarinette, Trompete oder Saxophon?
Gemeinsam mit dem Renaissance-Ensemble Capella de la Torre spielt das Bläserprojekt des 6. Jahrgangs am Dienstag, den 07. Mai um 18:30 Uhr in der Aula am Sackring Stücke, die mit dem Ensemble und deren Renaissance-Instrumenten einstudiert wurden. Erfahren Sie gleichzeitig Interessantes und Wissenswertes über die Instrumente dieser Epoche.
(Konzertdauer ca. 45 Minuten, der Eintritt ist frei)

Eingangsstufe

Unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 werden in einem eigenen Gebäude der Außenstelle Lehndorf unterrichtet.

Herzlich willkommen

Schule ist Unterricht. Ja, vor allem. Schule ist aber mehr als Unterricht. Erst recht an der HvF! Das Schulleben der HvF ist geprägt von einer großen Identifikation mit der Schule und einer sehr lebendigen Eltern- und Schülermitarbeit. Dazu tragen sicher die vielfältigen Angebote in Kunst, Theater und Musik, Naturwissenschaften, Sprachen, Gesellschaftswissenschaften und Sport sowie die zahlreichen außerunterrichtlichen Aktionen und Begegnungen bei.
Wie vielfältig die HvF ist, sieht man z. B. auf diesen Seiten.

Aktuelles

Zeitzeugengespräch: „Freiheit um jeden Preis – Eine Jugend in der DDR“

Am Freitag, den 22. März 2019 war Herr Manfred Casper zu Besuch an der HvF und berichtete den Schüler*innen des 11. Jahrgangs von seinem Leben in der DDR.

Nach kleineren Startschwierigkeiten begrüßte unseren Schulleiterin, Frau Gerhardy-Grotjan, den Zeitzeugen Herrn Manfred Casper ganz herzlich in unserer Schule. Sie wünschte allen Schülerinnen und Schülern eine spannende und informative Veranstaltung.
Herr Casper, der 1951 im Erzgebirge geboren wurde und dort auch aufwuchs, gab den Schüler*innen zunächst einen kurzen Überblick seines Lebenslaufes, ehe er begann, von den Schlüsselmomenten zu berichten, die ihn seit frühester Kindheit misstrauisch gegen den DDR-Staat werden ließen. Zum einen bekam er immer wieder mit, wie beispielsweise ein Lehrer oder der Kinderarzt aus seinem Dorf verschwanden und irgendwann langsam die Information durchsickerte, dass diese sich auf den Weg in die BRD gemacht hatten. Zum anderen besuchte er zusammen mit seiner Mutter jedes Jahr im Sommer die Großmutter in Braunschweig. Dies war möglich, weil der Arzt der Großmutter bescheinigte, dass sie todkrank sei. Das veranlasste die DDR-Behörden, der Mutter von Herrn Casper den Reiseantrag zu genehmigen. Durch diese Besuche lernte er auch das Leben in der BRD kennen und bemerkte bald, dass das, was die DDR-Funktionäre der Bevölkerung einbläuen wollten, nicht ganz der Wahrheit entsprach.
Ein besonderer Einschnitt in seinem Leben war, wie bei vielen anderen auch, der 13. August 1961 – der Tag, an dem der Bau der Mauer in Berlin begann. Tatsächlich war er zu diesem Zeitpunkt mit seiner Mutter in Braunschweig, aber da der Rest der Familie noch in der DDR war, entschied sich die Mutter mit ihm zurückzugehen. Danach wurde, trotz der Krankenbescheinigung, nie wieder ein Reiseantrag bewilligt.
Nachdem er sich geweigert hatte, in die FDJ einzutreten und weil er in seiner Kindheit oft in der BRD war, wurde es ihm verweigert, Matrose zu werden und er machte stattdessen eine Ausbildung im Handwerksbereich. Indessen beschäftigte er sich immer ausführlicher mit dem Gedanken, aus der DDR zu fliehen, wobei er diese Gedanken niemandem mitteilte. Im Sommer 1969 machte er mit einem Freund Urlaub in Bulgarien und startete von dort aus einen Fluchtversuch. Eigentlich wollte er über die griechische oder die türkische Grenze, aber da diese fast hermetisch abgeriegelt waren, trampte er schließlich einmal durch ganz Bulgarien, um sein Glück an der jugoslawischen Grenze zu versuchen. Er schaffte es auch bis an die Grenze, wurde dort dann aber von Grenztruppen abgefangen, die ihn zunächst einmal ausführlich verprügelten, ehe sie ihn Untersuchungshaft steckten.
In der DDR musste er sich dann einem Verfahren stellen und wurde schließlich, da er sich mit gerade mal 18 Jahren noch an der Grenze zum Jugendstrafrecht befand, zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt. Während seiner Zeit im Gefängnis arbeitet er an der Fertigung von Kameras, wobei er zwar immer ganz knapp unter der vorgegebenen Arbeitsnorm blieb, er aber auch nicht wegen Arbeitsverweigerung angeklagt werden konnte. Aus dem Gefängnis heraus stellte er immer wieder Ausreiseanträge in die BRD, die ihm als Strafe Einzelhaft einbrachten. Während der Haftzeit unterstützte ihn seine Mutter außerhalb des Gefängnisses und Anfang 1971 durfte er durch einen Freikauf von politischen Häftlingen über die Grenze und in die BRD übersiedeln. Dort zog er nach Braunschweig, studierte schließlich und arbeitete unter anderem als Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes der Region Braunschweig.
Mitte der 1990er-Jahre beantragte er Einsicht in seine Stasi-Akte, die ihm nach einigen Jahren Bearbeitungszeit auch gewährt wurde. Insgesamt umfasst sein Dossier etwa 700 Seiten und belegt, dass er auch noch viele Jahre nach seiner Übersiedlung in die BRD von der Staatssicherheit beschattet wurde.
Abschließend lässt sich festhalten, dass Herr Casper seine Erlebnisse und die Vorgänge in der DDR auf sehr detaillierte und differenzierte Art und Weise präsentierte und so die Unterrichtsinhalte noch einmal anschaulich ergänzte.
Einen ganz herzlichen Dank dafür, dass er uns mit seinem Besuch an der Schule diese Möglichkeit geboten hat!
Bericht: Maya Diederichs

Bildergalerie

AnsprechpartnerIn

Barbara Dörmann
An der HvF seit 2005
Unterrichtet Französisch und Geschichte
doermann@hvf-bs.net
Zurück zur Übersicht

Weitere aktuelle Meldungen finden Sie hier