Startseite / Eingangsstufe

In entspannt dörflicher Atmosphäre werden die Kinder der 5. und 6. Klassen in unserer Außenstelle in Alt-Lehndorf unterrichtet.

Das Gebäude mit seinem weitläufigen und bewegungsfördernden Außengelände ist besonders auf die Bedürfnisse dieser Jahrgangsstufen ausgerichtet und die Schülerinnen und Schüler erfahren durch die Begrenzung der Beschulung auf diese zwei Jahrgänge einen behutsamen Übergang von der Grundschule auf ihre weiterführende Schule.

Jede Klasse verfügt über einen eigenen Klassenraum, der Raum zur Lagerung der schülereigenen Materialien bietet. Er wird außerdem durch die Klassengemeinschaft mit Geburtstagskalender, Klassenregeln, Plakaten zu Unterrichtsinhalten, Ergebnissen von Klassenprojekten und z.B. dem „Motto der Woche“ ausgestaltet.

Für den Fachunterricht in Biologie, Chemie, Musik, Physik und Kunst / Werken stehen den Klassen Fachräume im Gebäude zur Verfügung. Der Sportunterricht findet auf dem Außengelände des Sportplatzes in Lehndorf oder in nahe gelegenen Schulsporthallen und im Schulschwimmbecken in der Blasiusstraße statt.

Neben dem „Kerngeschäft“ im Vermitteln von Fachinhalten legen wir viel Wert auf die gemeinsame lebendige Ausgestaltung der Klassengemeinschaft! So wird insbesondere in den Verfügungsstunden über Bausteine aus den Lions-Quest-Modulen die Eigen- und Fremdwahrnehmung geschult und gefördert und damit die Klassengemeinschaft aktiv gestaltet. Neben einem Herbstfest in Jahrgang 5 und einem Sportfest in Jahrgang 6 stellen individuell gestaltete Klassenfeste durch die Elternvertreter, gemeinsame Theatergänge, Weihnachtsfeiern, Leseabende, Vorlesewettbewerb und Klassenfrühstücke Grundelemente gemeinsamen „Lernens fürs Leben“ dar. Besonders die Klassenfahrt zum Ende des 5. Jahrganges an die Ostsee ist ein großer Baustein unserer pädagogischen Arbeit, die ein Klassenlehrer-Team (in der Regel Klassenlehrer und Klassenlehrerin) mit den Kindern vorbereitet und auch begleitet. Ferner unterstützen Patenschüler die Kinder bei der Klassenfahrt und betreuen sie auch über die zwei Jahre der Eingangsstufe in Zusammenarbeit mit dem Klassenlehrerteam bei der Arbeit des Klassenrates, der Bewältigung von Problemen, der Begleitung bzw. Durchführung von Ausflügen, kurzum: Sie stehen einfach mit Rat und Tat bei Bedarf zur Verfügung!

Besondere Angebote des Bläserprojektes und auch der Unterricht in der 2. Fremdsprache ab Jahrgang 6 finden in Neigungsgruppen statt. So wird der gemeinsame Klassenunterricht nur für die 2. Fremdsprache aufgelöst, ansonsten bleibt die Klassengemeinschaft erhalten; es findet keine Profilbildung statt. Die mögliche Differenzierung wird am Nachmittag mit einem umfangreichen AG-Angebot in  Naturwissenschaften, Sport, Kunst und Kultur und über die zahlreichen Angebote des Bläserprojekts erzielt.

Außerhalb der Unterrichtszeiten bieten wir über die Firma „Zwergenlunch“ ein kindgerechtes Mittagessen von Montag bis Freitag an. Der aktuelle Elternbrief mit allen weiteren Informationen kann hier heruntergeladen werden. Für die Zeit nach dem Mittagessen können Sie ihr Kind für die durch Lehrkräfte beaufsichtigte Hausaufgaben-Betreuung und die durch Frau Hartig organisierte Ganztagsbetreuung bis 16.00 Uhr anmelden.

Gerne stellen die Kinder des 5. und 6. Jahrgangs ihre Unterrichts-Arbeiten und Projekt-Ergebnisse am jährlich stattfindenden Tag der offenen Tür in Lehndorf vor. Projekte und Aktionen werden zudem auch auf dieser Seite präsentiert.

HvF Neuigkeiten

Zeitzeugengespräch: „Freiheit um jeden Preis – Eine Jugend in der DDR“

Am Freitag, den 22. März 2019 war Herr Manfred Casper zu Besuch an der HvF und berichtete den Schüler*innen des 11. Jahrgangs von seinem Leben in der DDR.

Nach kleineren Startschwierigkeiten begrüßte unseren Schulleiterin, Frau Gerhardy-Grotjan, den Zeitzeugen Herrn Manfred Casper ganz herzlich in unserer Schule. Sie wünschte allen Schülerinnen und Schülern eine spannende und informative Veranstaltung.
Herr Casper, der 1951 im Erzgebirge geboren wurde und dort auch aufwuchs, gab den Schüler*innen zunächst einen kurzen Überblick seines Lebenslaufes, ehe er begann, von den Schlüsselmomenten zu berichten, die ihn seit frühester Kindheit misstrauisch gegen den DDR-Staat werden ließen. Zum einen bekam er immer wieder mit, wie beispielsweise ein Lehrer oder der Kinderarzt aus seinem Dorf verschwanden und irgendwann langsam die Information durchsickerte, dass diese sich auf den Weg in die BRD gemacht hatten. Zum anderen besuchte er zusammen mit seiner Mutter jedes Jahr im Sommer die Großmutter in Braunschweig. Dies war möglich, weil der Arzt der Großmutter bescheinigte, dass sie todkrank sei. Das veranlasste die DDR-Behörden, der Mutter von Herrn Casper den Reiseantrag zu genehmigen. Durch diese Besuche lernte er auch das Leben in der BRD kennen und bemerkte bald, dass das, was die DDR-Funktionäre der Bevölkerung einbläuen wollten, nicht ganz der Wahrheit entsprach.
Ein besonderer Einschnitt in seinem Leben war, wie bei vielen anderen auch, der 13. August 1961 – der Tag, an dem der Bau der Mauer in Berlin begann. Tatsächlich war er zu diesem Zeitpunkt mit seiner Mutter in Braunschweig, aber da der Rest der Familie noch in der DDR war, entschied sich die Mutter mit ihm zurückzugehen. Danach wurde, trotz der Krankenbescheinigung, nie wieder ein Reiseantrag bewilligt.
Nachdem er sich geweigert hatte, in die FDJ einzutreten und weil er in seiner Kindheit oft in der BRD war, wurde es ihm verweigert, Matrose zu werden und er machte stattdessen eine Ausbildung im Handwerksbereich. Indessen beschäftigte er sich immer ausführlicher mit dem Gedanken, aus der DDR zu fliehen, wobei er diese Gedanken niemandem mitteilte. Im Sommer 1969 machte er mit einem Freund Urlaub in Bulgarien und startete von dort aus einen Fluchtversuch. Eigentlich wollte er über die griechische oder die türkische Grenze, aber da diese fast hermetisch abgeriegelt waren, trampte er schließlich einmal durch ganz Bulgarien, um sein Glück an der jugoslawischen Grenze zu versuchen. Er schaffte es auch bis an die Grenze, wurde dort dann aber von Grenztruppen abgefangen, die ihn zunächst einmal ausführlich verprügelten, ehe sie ihn Untersuchungshaft steckten.
In der DDR musste er sich dann einem Verfahren stellen und wurde schließlich, da er sich mit gerade mal 18 Jahren noch an der Grenze zum Jugendstrafrecht befand, zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt. Während seiner Zeit im Gefängnis arbeitet er an der Fertigung von Kameras, wobei er zwar immer ganz knapp unter der vorgegebenen Arbeitsnorm blieb, er aber auch nicht wegen Arbeitsverweigerung angeklagt werden konnte. Aus dem Gefängnis heraus stellte er immer wieder Ausreiseanträge in die BRD, die ihm als Strafe Einzelhaft einbrachten. Während der Haftzeit unterstützte ihn seine Mutter außerhalb des Gefängnisses und Anfang 1971 durfte er durch einen Freikauf von politischen Häftlingen über die Grenze und in die BRD übersiedeln. Dort zog er nach Braunschweig, studierte schließlich und arbeitete unter anderem als Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes der Region Braunschweig.
Mitte der 1990er-Jahre beantragte er Einsicht in seine Stasi-Akte, die ihm nach einigen Jahren Bearbeitungszeit auch gewährt wurde. Insgesamt umfasst sein Dossier etwa 700 Seiten und belegt, dass er auch noch viele Jahre nach seiner Übersiedlung in die BRD von der Staatssicherheit beschattet wurde.
Abschließend lässt sich festhalten, dass Herr Casper seine Erlebnisse und die Vorgänge in der DDR auf sehr detaillierte und differenzierte Art und Weise präsentierte und so die Unterrichtsinhalte noch einmal anschaulich ergänzte.
Einen ganz herzlichen Dank dafür, dass er uns mit seinem Besuch an der Schule diese Möglichkeit geboten hat!
Bericht: Maya Diederichs

Bildergalerie

AnsprechpartnerIn

Barbara Dörmann
An der HvF seit 2005
Unterrichtet Französisch und Geschichte
doermann@hvf-bs.net
Zurück zur Übersicht

Allgemeine Infos

Allgemeine Informationen der HvF

Allgemeine Informationen rund um unsere Schule gibt es hier.

Mehr

Projekte

„Brunswick –Helau“ in der Außenstelle Lehndorf
01.03.20
Auch in diesem Jahr wurde am Rosenmontag in der Außenstelle Lehndorf ausgelassen Karneval gefeiert.
Gruselparty in der Kleinen HvF
17.11.19
Am Freitag, den 08. November 2019 fand bereits zum vierten Mal die Gruselparty für die Jahrgänge 5 bis 8 in der Außenstelle der HvF in Lehndorf statt.
Geschichtsunterricht am historischen Ort
30.09.19
Die Klasse 6a erkundete das Leben der Mönche im Mittelalter im Kaiserdom in Königslutter. Dabei waren die Schülerinnen und Schülern mit allen Sinnen gefordert.
Eine (sommerliche) Reise zum Mond
28.08.19
Der 6. Jahrgang der HvF nimmt an der diesjährigen DLR - Raumfahrt - Show teil.
HvF Schüler erleben, was ein Lkw-Fahrer sehen kann – und was nicht.
22.08.19
Am 19. und 23. August fand im Rahmen der Einführungswoche auch die Mobilitätserziehung für die neuen fünften Klassen der HvF statt.
Workshop ZEITMASCHINE - Eine musikalische Zeitreise ins Jahr 1500
19.05.19
Am Montag, den 6. Mai 2019 erlebten die Schülerinnen und Schüler des Bläserprojekts des 6. Jahrgangs eine besondere musikalische Zeitreise dank des Workshops ZEITMASCHINE mit dem Renaissance-Ensemble Capella de la Torre.
Rock 'n' Roll - Herzlich Willkommen bei der Inliner-AG der HvF.
29.04.19
Mit der Inliner-AG begrüßt die HvF eine neue Arbeitsgemeinschaft aus dem Bewegungsfeld 'Auf Rädern und Rollen' in ihrem Repertoire.
Neuer Tischkicker im Freizeitbereich an der HvF in Lehndorf
20.03.19
Seit dem 19. März 2019 haben die Schüler*innen der fünften und sechsten Klassen die Möglichkeit, im Freizeitbereich spannende Spiele am Tischkicker zu bestreiten.
Patenschüler bei Outdoorworkshop
25.01.19
Zum ersten Mal haben die Patenschüler an einem Outdoor-Workshop teilgenommen.
Denkmal aktiv: Ein Zusatzschild zum Abschluss des Projektjahres
14.06.18
„Ist das unser Schild? Cool!“ Am 13.06.18 folgte ein großer Teil der Klasse 6a der Einladung der Bürgerstiftung Braunschweig zur Einweihung eines Zusatzschildes unter das Straßenschild „Klosterstraße“.
'Bewegen auf rollenden und gleitenden Geräten'
27.05.18
Fahrradausbildung im Schulsport der 6. Klassen
Basketballer der Braunschweiger Löwen trainieren Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a
04.04.18
Am 04.04.2018 kamen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a in der Turnhalle an der großen HvF in den Genuss eines Basketballtrainings mit den Löwen-Spielern Scott Eatherthon und Thomas Klepeisz.
Denkmal aktiv Präsentation in der Dorfkirche in Lehndorf
16.03.18
Die Klasse 6a präsentierte am 15. März ihre Forschungsergebnisse zur Kreuzkirche und zum Kreuzkloster am Rennelberg
"Kultur Pur" ist zurück!
07.03.18
Am Dienstag, den 27.02.2018, begeisterten Künstler der 5. bis 8. Klassen das Publikum in Lehndorf mit Tanz, Theater und Musik.
Rosenmontag in der Kleinen HvF!
21.02.18
Am 12. Februar war Rosenmontag und auch in der Außenstelle der HvF in Lehndorf wurde natürlich wieder groß gefeiert.
FranceMobil, le français c’est facile!
11.02.18
Am Freitag, den 9. Februar war das FranceMobil in Lehndorf zu Gast. Loic Pointeaux, ein waschechter junger Franzose, der in diesem Jahr für das Institut français in Bremen arbeitet, besuchte unsere Schule mit einem Koffer voller Spiele und guter Ideen.
HvF klettert!
28.09.17
Die 5. Klassen klettern am Ringgleis.
Die neuen Patenschüler sind da!
16.06.17
Die neuen Patenschüler für den kommenden fünften Jahrgang stehen nunmehr fest.
Ringgleisvögel
16.06.16
Die bunten Vögel am Ringgleis feiern Geburtstag!
Besuch von Eintracht BS
04.09.15
Am 4. September besuchten uns Thorsten Lieberknecht und Deniz Dogan von Eintracht Braunschweig.