Klimaneutrale Schule

Startseite / Unsere Schule / Umweltschule / Klimaneutrale Schule

Wir sind „Klimaneutrale Schule“!

Am 15. Juni fand in Hannover die Zertifizierungsveranstaltung zur Ausschreibung „Klimaneutrale Schule“ statt. Unsere Schulleiterin, Ilona Gerhardy-Grotjan, und Herr Uhde, der an unserer Schule als Bildungsbeauftragter für nachhaltige Entwicklung agiert, nahmen die Auszeichnung stellvertretend für die gesamte Schulgemeinschaft im Gästehaus der Landesregierung in Form einer repräsentativen Plakette aus Recyclingglas entgegen. Dabei wurde die Hoffmann-von-Fallersleben-Schule als eine von zwölf weiterführenden niedersächsischen Schulen für die Reduzierung ihrer Kohlenstoffdioxidemissionen und die Kompensation des unvermeidbaren Ausstoßes des Treibhausgases mit dem erstmalig verliehenen Titel belohnt.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Herr Thomas Carstens, der als stellvertretender Abteilungsleiter aus dem Niedersächsischen Kultusministerium den durch Krankheit verhinderten Kultusminister vertrat, in seiner Rede die hohe Relevanz der Klimaneutralität heraus, indem er etwa auf die Überschwemmungsereignisse des letzten Sommers im Rheinland und die prognostizierte sommerliche Hitzewelle Bezug nahm.

Anschließend skizzierte Herr Dr. Stein die von ihm gegründete Initiative „Klimaneutrale Schule“. Dabei betonte er besonders, dass Klimaneutralität nicht Emissionsfreiheit bedeuten könne und dass das Ziel der Bundesregierung, in Deutschland bis zum Jahr 2045 Treibhausgasneutralität zu erreichen, nicht ohne das Mitwirken der Kommunen und ihrer Schulen umzusetzen sei. Denn diese seien nach den Krankenhäusern die zweitgrößten kommunalen Emittenten.

Schließlich wurden alle zwölf Schulen ausgezeichnet, wobei jeweils die besonderen Leistungen im Kontext des Projektes verkündet wurden. Die HvF kann demnach besonders auf die hohe Zahl der Mitglieder der Schulgemeinschaft, die den Schulweg mit dem Fahrrad bestreiten, stolz sein. Auch das sensationelle Ergebnis des Kompensationslaufes „Wasser für Kenia“, in dem unsere Schülerinnen und Schüler fast 36.000 Euro einwarben, wurde hier erneut positiv erwähnt.

Nun gilt es, in den kommenden Jahren die Kohlenstoffdioxidemissionen durch aktive Mithilfe von Lehrer- und Schülerschaft weiter zu senken, in Zusammenarbeit mit dem Schulträger klimafreundliche Modernisierungen am Schulgebäude wie zum Beispiel die Installation einer Photovoltaikanlage voranzutreiben und dadurch den Titel zu bestätigen.